Aktuell

Einheitliche Informationen für Naturjuwel Alter Rhein

Nach zwei Jahren intensiver Zusammenarbeit zwischen den Anrainergemeinden Altach, Diepoldsau, Hohenems, Lustenau und Mäder wurde am 14. Juni 2019 die grenzüberschreitende Informations- und Freizeitkarte für das Naturjuwel Alter Rhein den Medien präsentiert. Dazu fand eine gemeinsame Radrundfahrt der Bürgermeister mit Vorstellung der Karte sowie der neuen pultförmigen Infotafeln statt.

zur Presseaussendung








Mitgliederversammlung vom 3. Mai 2019

Medienmitteilung Erarbeitung des Agglomerationsprogramms Rheintal auf Kurs

Jahresbericht 2018 Verein Agglomeration Rheintal

Mitgliederversammlung vom 3. Mai 2019

Medienmitteilung Erarbeitung des Agglomerationsprogramms Rheintal auf Kurs

Jahresbericht 2018 Verein Agglomeration Rheintal



Agglomerationsprogramm Rheintal auf ORF

Der Sender ORF berichtet bei "Vorarlberg heute" über das Agglomerationsprogramm Rheintal:
vorarlberg.orf.at

Agglomerationsprogramm Rheintal auf ORF

Der Sender ORF berichtet bei "Vorarlberg heute" über das Agglomerationsprogramm Rheintal:
vorarlberg.orf.at



206 Millionen Franken für St.Galler Agglomerationsprogramme

Der Bundesrat hat die Botschaft zur Mittelfreigabe für die Agglomerationsprogramme verabschiedet. In den Jahren 2019 bis 2022 unterstützt der Bund die St.Galler Agglomerationsprogramme mit rund 206 Millionen Franken. Das sind 26 Millionen Franken mehr als angenommen.

» weitere Informationen

206 Millionen Franken für St.Galler Agglomerationsprogramme

Der Bundesrat hat die Botschaft zur Mittelfreigabe für die Agglomerationsprogramme verabschiedet. In den Jahren 2019 bis 2022 unterstützt der Bund die St.Galler Agglomerationsprogramme mit rund 206 Millionen Franken. Das sind 26 Millionen Franken mehr als angenommen.

» weitere Informationen



Umsetzung der gemeinsamen Vision kommt voran

Die Verantwortlichen des Vereins Agglomeration Rheintal haben die nächsten Schritte zu einem genehmigungsfähigen Agglomerationsprogramm und zum Erhalt von Schweizer Bundessubventionen für Verkehrsinfrastrukturen eingeleitet und die Vertreter der Mitgliedsgemeinden darüber informiert.

» zur Medienmitteilung

Umsetzung der gemeinsamen Vision kommt voran

Die Verantwortlichen des Vereins Agglomeration Rheintal haben die nächsten Schritte zu einem genehmigungsfähigen Agglomerationsprogramm und zum Erhalt von Schweizer Bundessubventionen für Verkehrsinfrastrukturen eingeleitet und die Vertreter der Mitgliedsgemeinden darüber informiert.

» zur Medienmitteilung



Fahrrad-Fest Höchst-St.Margrethen "Mir pfiffand uf d'Grenz!"

Unter dem Motto „Mir pfiffand uf d’Grenz!“ haben die Gemeinden Höchst und St. Margrethen mit Unterstützung von Velotal-Rheintal am Sonntag, 24. Juni 2018 zu einem Fahrradfest eingeladen. Anlass war die Fertigstellung der optimierten Radinfrastruktur auf und im Umfeld der Grenzbrücke und die Inbetriebnahme eines Radbarometers.

Am Sonntag, 24. Juni 2018 von 10 bis 14 Uhr fand ein spezielles Fest im Umfeld der Grenzbrücke Höchst-St. Margrethen statt. Beim Fest für die gesamte Bevölkerung stand das Rad bzw. das Velo im Mittelpunkt. Dazu wurde ausnahmsweise sogar der Grenzverkehr für PKW und LKW auf der Brücke gesperrt. Ein Rahmenprogramm mit verschiedenen Attraktionen und Unterhaltung durch die Bürgermusik Höchst und der Musikgesellschaft St. Margrethen hat für die ganze Familie Unterhaltung geboten.
Dazu gehörten beispielsweise Kunstrad-Einlagen, ein Slow-Bike-Race und historische Räder. Ein Höhepunkt war die Aktivierung des neu installierten Radbarometers, welcher künftig die Anzahl der Radfahrer im Grenzverkehr zählt. Für das leibliche Wohl sorgte der Skiverein Höchst und die umliegende Gastronomie.

» zum Bericht des ORF
» zur Bildergalerie des Rheintalers

Fahrrad-Fest Höchst-St.Margrethen "Mir pfiffand uf d'Grenz!"

Unter dem Motto „Mir pfiffand uf d’Grenz!“ haben die Gemeinden Höchst und St. Margrethen mit Unterstützung von Velotal-Rheintal am Sonntag, 24. Juni 2018 zu einem Fahrradfest eingeladen. Anlass war die Fertigstellung der optimierten Radinfrastruktur auf und im Umfeld der Grenzbrücke und die Inbetriebnahme eines Radbarometers.

Am Sonntag, 24. Juni 2018 von 10 bis 14 Uhr fand ein spezielles Fest im Umfeld der Grenzbrücke Höchst-St. Margrethen statt. Beim Fest für die gesamte Bevölkerung stand das Rad bzw. das Velo im Mittelpunkt. Dazu wurde ausnahmsweise sogar der Grenzverkehr für PKW und LKW auf der Brücke gesperrt. Ein Rahmenprogramm mit verschiedenen Attraktionen und Unterhaltung durch die Bürgermusik Höchst und der Musikgesellschaft St. Margrethen hat für die ganze Familie Unterhaltung geboten.
Dazu gehörten beispielsweise Kunstrad-Einlagen, ein Slow-Bike-Race und historische Räder. Ein Höhepunkt war die Aktivierung des neu installierten Radbarometers, welcher künftig die Anzahl der Radfahrer im Grenzverkehr zählt. Für das leibliche Wohl sorgte der Skiverein Höchst und die umliegende Gastronomie.

» zum Bericht des ORF
» zur Bildergalerie des Rheintalers





17.01.2018 Ausschnitt aus der Medienkonferenz des Bundesamtes für Raumentwicklung mit Bundesrätin Doris Leuthard - Agglomerationsprogramme der dritten Generation.



Impressionen der Agglokonferenz























Siedlungsentwicklung

Die Siedlungsentwicklung der Vergangenheit prägt unser heutiges Bild des Rheintals. Von St. Margrethen bis Altstätten lässt sich kaum ein Gemeindewechsel erkennen, da diese fliessend sind. Wir haben heute keine punktuellen Siedlungen mehr, sondern vielmehr ein Siedlungsband. Hier findet nun ein Paradigmenwechsel statt. Das Prinzip heisst: Siedlungsentwicklung nach Innen.

Mobilität

Mobilität ist Freiheit. Sie gestattet es uns, unsere Entscheidungen losgelöst von regionaler Einschränkung zu treffen. Wir können heute ohne Schwierigkeiten fünfzig Kilometer entfernt arbeiten, oder das Abendessen in einem Restaurant in einer anderen Stadt geniessen. Diese Freiheit gilt für alle. Und dieses erhöhte Komfortbewusstsein birgt auch Schwierigkeiten und Hindernisse. Die Strassen werden dicht und die Züge überfüllt.

Landschaft

Wenn von Begriffen wie hoher Lebens- und Standortqualität gesprochen wird, so ist dieses Empfinden sehr eng mit Natur- und Landschaftswerten verbunden. Denn Landschaft ist in erster Linie identitätsstiftend und mit der zunehmenden Verdichtung der Siedlungen steigt die Bedeutung und das Bedürfnis nach Freiräumen. Diese gilt es zu bewahren und zu schützen.